unsere Trommelvision

Eine neue Trommelkultur

Trommeln in ihren unzähligen Spielarten gibt es seit ewigen Zeiten. Auch in unserem Kulturraum: In ferner Vergangenheit fest verwurzelt, dann für sehr lange Zeit kaum wahrnehmbar, und in den letzten Jahrzehnten wieder deutlicher zu hören.

Bezug zum Leben

Hierzulande aber herrscht die Meinung vor, es gäbe nur afrikanisches Trommeln, was einmal mehr zeigt, daß der Bezug zur Trommel in unseren Breiten weitest gehend fehlt.

Jede Form die Trommel zu spielen - genau so wie die Sprache selbst - ist ein unmittelbarer Ausdruck jener Kultur, in der sie im Einklang mit der jeweiligen Weltanschauung und den Gepflogenheiten der dort lebenden Menschen entstanden ist.

Somit wird auch verständlich, weshalb den meisten Europäern afrikanische Rhythmen (oder welche aus anderen Ländern) fremd sind: Nicht umsonst wird so zu trommeln als etwas Exotisches empfunden, geschweige denn die Trommel als Musikinstrument erkannt.

Bewußtsein

Leute die sich bewußt mit einer dieser Trommeltraditionen vertraut machen, und konsequenter Weise über einen bestimmten Zeitraum in deren Mitte leben, begreifen - im wahrsten Sinne des Wortes - worum es hier geht. Sie spüren warum in jener Gemeinschaft genau dieser oder jener Rhythmus getrommelt wird: Beim Ableben eines Familienmitglieds, bei Hochzeiten und Riten oder zu irgend einem anderen Anlass.

Es gibt nur diesen einen Weg. Alles andere wäre müßig, und wird nach kurzer Zeit verdorren, wie ein abgebrochener Zweig, der nun keine Wurzeln mehr zum Leben hat.

Sehnsucht

Was aber tun Menschen die keinen Bezug zu diesen Kulturen haben - oder haben wollen - aber dennoch den Wunsch verspüren die Trommel zu spielen?

Sie können nur eines tun: Sich auf den Weg machen, um zu lernen sich mit der Trommel genau so auszudrücken, wie sie das, vereinfacht gesagt, in ihrer eigenen Sprache tun: Nicht Worte einer fremden Sprache zaghaft buchstabieren, deren Sinn sie nicht kennen. Sondern sprechen wie ihnen der Schnabel gewachsen ist! Ja, erst dann werden sie richtig gehört, und die Trommel wird in unserem Kulturkreis von neuem ihre Wurzeln erreichen, die seit langem verloren geglaubt.

Erneuerung

Das Leben hat uns auf verschlungenen Pfaden genau hier her geführt: Zu einem Trommelspiel, das eigenständig und authentisch ist. Zu Rhythmen, die im übertragenen Sinne Ausdruck unserer Sprache sind - mit denen wir Liebe, Trauer und Freude miteinander teilen können, und dabei auch die Freiheit verspüren, unsere individuelle Spiritualität zu leben. Und zu guter letzt, um diese Art und Weise zu Trommeln zu lehren und sie auch Dir auf liebevolle und fundierte Weise näher zu bringen.

Am Puls der Zeit

Darüber hinaus hat uns das Leben noch den Mut zugesprochen Trommeln zu bauen: Kraftvolle und wohlklingende Instrumente, die ihrem Wesen nach unserer europäischen Herkunft und Weltanschauung entsprechen: Dondoko's genannt. Trommeln aus heimischen Materialien, die unser ganzes Wesen auf anhebende Weise berühren: Für inneren Frieden und der Freude am Sein.

Dankbarkeit

Wenn man die Gelegenheit bekommt dies alles zu tun, mit Liebe aus Gedanken und der Hände Macht, dann ein wunderbares Instrument manifestiert hat, und diese Trommeln die Herzen der Menschen berührt, hat einem das Leben etwas wertvolles gegeben - wofür wir zutiefst dankbar sind.